Bürgermeisterwahl 2016

Liebe PeinerInnen,

mein Name ist Klaus Saemann, ich bin selbständiger Rechtsanwalt und möchte bei der Kommunalwahl am        11. September Bürgermeister der Stadt Peine werden. Als gebürtiger Dungelbecker ist es für mich wichtig, unsere Heimatstadt Peine in eine weiterhin stabile und sichere Zukunft zu steuern!

Ich stehe hierbei für eine Politik, die nah bei Ihnen als BürgerIn ist und werde Ihnen die Möglichkeit geben, aktiv durch BürgerInnen-Portale unsere Stadt mitzugestalten.

Für unsere BürgerInnen will ich beste Chancen für alle, und zwar von klein auf.

Hierbei sehe ich die frühkindliche Bildung, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums für alle Generationen und die Verbesserung von Verkehrsanbindungen als wichtige Ziele. Es gilt auch, die Wirtschaftsförderung weiter auszubauen, um bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen! Peine ist als liebens- und lebenswerte Stadt zwischen den Oberzentren Hannover und Braunschweig zu stärken, damit wir auch in Zukunft gemeinsam und in Sicherheit gut zusammen leben können!

Hierfür bitte ich Sie am 11. September um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme.

Herzlichst   
Klaus Saemann

LOWRES_Klaus_SaemannBMW2016

 

Als Bürgermeister der Stadt Peine werde ich mich dafür einsetzen, dass unsere Stadt Peine für alle lebens- und liebenswert bleibt, ein Platz für alle Generationen und Bevölkerungsgruppen, eine Stadt für Familien, eine Stadt, in der es sich lohnt zu arbeiten und sicher und gesund zu leben!

Ich stehe dafür ein, alle Kinder schon von der Krippe an sprachlich und geistig zu fördern, damit sie später bestmögliche und gleiche Bildungschancen haben.Familiengerechte Betreuungsangebote und die Integrationspolitik werde ich stärken. Allen Kindern soll eine verlässliche Ganztagsbetreuung ermöglicht werden.

Der Zugang und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für alle liegt mir besonders am Herzen, es gilt, vorhandene Barrieren in der Stadt und den Ortschaften zu beseitigen.

Solide Finanzen sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommunalpolitik.Die wirtschaftlichen Grundlagen unserer Stadt will ich sichern und weiter entwickeln. Peine muss auch in Zukunft ein attraktiver Handels- und Wirtschaftsstandort bleiben!

Eine lebens- und liebenswerte Stadt ist ohne kulturelle Vielfalt und ohne das Engagement der Menschen nicht zu verwirklichen, daher werde ich das kulturelle Angebot der Stadt Peine stärken und das Ehrenamt in allen Bereichen des öffentlichen Lebens aktiv unterstützen und fördern.

Weitere Informationen zu meiner Person, zur bevorstehenden Wahl und zu aktuellen Terminen finden Sie auf meiner Homepage als auch auf meiner Facebook-Seite

Link zur Facebook-Seite von Klaus Saemann

Link zur Homepage von Klaus Saemann

 

Leben im Alter oder mit Einschränkungen

Bessere Teilhabe für Menschen ermöglichen, die Beeinträchtigungen aufgrund körperlicher Einschränkungen oder aus Gründen des Alters haben.

Unterstützung des Seniorenbeirates und Seniorenbeauftragten durch die Arbeitsgemeinschaft Selbst aktiv. Beteiligung der Menschen mit Einschränkungen und Behinderungen bei politischen Entscheidungen. Einrichtung einer zentralen Informations- und Beschwerdestelle im Bürgerbüro.

Optimierung des ÖPNV in der Stadt durch Veränderung der Taktzeiten und Ausweitung der Haltestellen. Angebot eines Anruflinientaxis. Hin- und Rückfahrschein für den ÖPNV/ZGB von 120 Min auf 180 Min ausdehnen.

Informationssystem für den Busverkehr an den Haltestellen visuell und akustisch einrichten.

Verbesserung des Fußwegenetzes und der Erreichbarkeit für Menschen mit Behinderungen.

Öffentliche Toiletten barrierefrei gestalten und Öffnungszeiten ausweiten.

Einbeziehung privater Anbieter.

Voraussetzungen für ein längeres Leben in der gewohnten Umgebung verbessern durch entsprechende Bauleitplanung.

Die städtischen Internetangebote sollen einen barrierefreien Zugang (z.B. eine Vorlesefunktion) erhalten.

Starke Wirtschaft - Arbeit in Peine

Aktive Verbesserung der Attraktivität der Innenstadt und der Ortschaften. Die Veräußerung des Lindenquartiers an einen Investor zur Erweiterung des Warenangebotes und mit Magnetwirkung für den innerstädtischen Einzelhandel wird Peines Handelszentralität stärken.

Unterstützung bei der Vermakelung der leer stehenden Gewerbeimmobilien durch die Wirtschaftsförderung der Stadt.

Ansiedlung weiterer Unternehmen in den Gewerbe- und Industriegebieten, um so neue und möglichst hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen.

Schnelle und unbürokratische Planung und Hilfestellung bei der Ansiedlung und beim Ausbau von Betrieben. Mit der Sicherung und dem Ausbau des Wirtschaftsstandortes Peine soll die Steuerkraft der Kommune nachhaltig verbessert werden.

Der stetige Ausbau der wirtschaftsrelevanten Infrastruktur (Breitbandkabel, Verkehrswege und ausreichende Bevorratung weiterer Gewerbe- und Industrieflächen) ist unabdingbare Voraussetzung einer zukunftsorientierten Stadtentwicklungspolitik.

Eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs durch den Zweckverband Großraum Braunschweig werden wir unterstützen.

 

 

Wohnen in Peine

Die sich wandelnde Gesellschaft stellt auch die Stadt vor neue Herausforderungen.

Eine älter werdende Bevölkerung stellt andere Herausforderungen an das Wohnumfeld und die Wohnversorgung als bisher. Der Trend zu kleineren Wohneinheiten im näheren Innenstadtbereich und der Wunsch nach Treffpunkten wird stärker nachgefragt als bisher.

Dem Bedürfnis nach bezahlbarem Wohnraum muss in Zukunft stärker Rechnung getragen werden. Sozialer Wohnungsbau bedarf einer nachhaltigen Förderung durch Land und Bund.

Die Peiner Heimstätte fährt mit dem Programm zur energetischen Sanierung und Modernisierung des Wohnungsbestandes fort.

Flächendeckend soll ein Leerstands-und Baulückenkataster erstellt werden.

Entstandene und umgewidmete Baulücken sollen wie z. B. am alten Hallenbad zur Wohnbebauung genutzt werden.

Die Dorferneuerung für die Region Peine West wird fortgesetzt für die Ortschaften Eixe, Landwehr, Vöhrum, Röhrse, Schwicheldt, Berkum, Rosenthal und Hofschwicheldt. Dabei soll der dörfliche Charakter im Kern der Ortsteile erhalten bleiben und weiter entwickelt werden. Bedarfsorientiert sollen neue Baugebiete in der Stadt und den Ortschaften ausgewiesen werden.

Grün- und Freiflächen sollen der Naherholung dienen und das Stadtbild aufwerten.